KangaROOS Kapuzensweatjacke, im WIESNLook

b1l22ru6Mq

KangaROOS Kapuzensweatjacke, im WIESN-Look

KangaROOS Kapuzensweatjacke, im WIESN-Look
  • Süße Sweatjacke mit kontrastfarbenen Details von KangaROOS
  • Feine leichte Sweatware aus angenehmen Baumwollmix
  • Eng anliegend geschnitten antailliert
  • Verspielte Prints auf Brust Ärmel und Rücken
  • Mit praktischer Käguru-Tasche und Kapuze
Startklar für die Wiesn? Mit der süßen Sweatjacke von Kangaroos auf alle Fälle! Die coole Kapuzenjacke besticht im genialen Oktoberfest-Look mit akzentuierten Prints an den Ärmeln der Brust und auf dem Rücken. Genügend Platz bietet die geteilte Kängurutasche des Damensweaters während die Kapuze mit Kontrastfutter und Kordelzug bei so manchem Luftzug schützt. Eng liegt die Jacke in leichter Sweatqualität mit den breiten Bündchen und der taillierten Passform an. Jetzt fehlt nur eine robuste Jeans die Sweatjacke von Kangaroos und schon geht’s los!
Material & Produktdetails
Materialzusammensetzung Obermaterial: 93% Baumwolle (unterstützt Cotton made in Africa) 7% Polyester. Kapuzenfutter: 100% Baumwolle (unterstützt Cotton made in Africa)
Materialart Interlock
Optik meliert
Stil festlich
Ärmel Langarm
Ärmelabschluss Bündchen
Rumpfabschluss Bündchen
Passform eng
Kapuze mit Kapuze
Kapuzendetails mit Kordelzug
Kapuzenfütterung Jersey kontrastfarben
Applikationen Drucke Markenlabel
Taschen Kängurutasche
Verschluss Reißverschluss
Besondere Merkmale im WIESN-Look
Rückenlänge In Gr. 40/42 ca. 64 cm
Auslieferung liegend
KangaROOS Kapuzensweatjacke, im WIESN-Look KangaROOS Kapuzensweatjacke, im WIESN-Look KangaROOS Kapuzensweatjacke, im WIESN-Look KangaROOS Kapuzensweatjacke, im WIESN-Look

Next JacquardRock mit Aztekenmuster
 sind aber auch in Deutschland zunehmend ein Problemthema. Sie verursachen zu viel Abgas und Feinstaub, weshalb verbreitet Fahrverbote in Großstädten drohen. Die fünf Ministerpräsidenten gehen davon aus, dass trotz der Entwicklung hin zur Elektromobilität Verbrennungsmotoren und damit auch der Diesel „noch eine ganze Zeit lang unverzichtbar sein werden“, wie Hessens Regierungschef Volker Bouffier (CDU) sagte. Daher soll die Umrüstung von Dieselfahrzeugen auf die neueste Euro-5-Norm forciert werden. Das sei in überschaubarer Zeit möglich, sagte Bayern Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) – und zwar zu Lasten der Industrie, nicht der Kunden. Landeseigene Autoflotten sollen zügig umgerüstet werden. Die Auto-Länder fordern, die beschleunigte Flottenumstellung hin zu schadstoffarmen Dieselautos auch finanziell zu unterstützen – eine Forderung an die Adresse des Bundes. Laut Bouffier geht das „ohne neues Geld“, weil die schon beschlossene Förderung für die E-Mobilität gar nicht voll abgerufen werde.

Kretschmann sorgt sich in dem laufenden „gewaltigen Transformationsprozess“ um die deutsche Technologieführerschaft im Autobau. Zur Förderung der  E-Mobilität  versprachen die fünf Ministerpräsidenten daher eine Offensive bei der Ladeinfrastruktur mit dem Ziel, dass für eine Fahrt von der Nordsee bis zum Bodensee stets eine Ladestation in Reichweite sein soll. Der Bund sei aufgerufen, hier einheitliche Standards vorzulegen. Zudem sollen die Rahmen- und Investitionsbedingungen für den Aufbau einer Batteriezellfertigung in Deutschland verbessert werden – die Kernfrage der künftigen Produktion von Elektroautos in Deutschland. Die Ministerpräsidenten schlagen daher vor, die Batteriezellfertigung als Industrieprojekt von gemeinsamem europäischem Interesse einzustufen und damit die Förderbedingungen zu verbessern. Der neue NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) warb für den an der Uni Aachen entwickelten Street Scooter, den die Deutsche Post bereits nutzt. „Es geht um hunderttausende Arbeitsplätze in ganz Deutschland“, sagte Laschet zur Rechtfertigung der Aktion der Länder.

Zusammenstoß ·  Am frühen Dienstagmorgen kam es gegen 04:30 Uhr auf der Staatsstraße St 2037 bei Kirchheim zu einem Verkehrsunfall. Der Unfall ereignete sich, nachdem ein 26-jähriger Fahrer eines Kleintransporters in den Kreuzungsbereich einfuhr und dabei einen vorfahrtsberechtigten 53-jährigen Autofahrer übersah.

Abkürzungen
UnfallBild: Benjamin Liss

Dieser konnte dem Kleintransporter nicht mehr ausweichen, wodurch er frontal in die Beifahrerseite des Kleintransporters fuhr. Durch den Aufprall kamen beide unfallbeteiligten Fahrzeuge von der Fahrbahn ab.

Der Kleintransporter kippte dabei auf die Beifahrerseite, wobei der Fahrer des Kleintransporters eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Der Fahrzeuglenker des Autos wurde durch den Unfall leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Der Schaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Bei dem Verkehrsunfall waren neben Polizei und Rettungsdienst auch mehrere Feuerwehren mit insgesamt ca. 45 Einsatzkräften eingesetzt.


Dies ist eine redaktionell unbearbeitete Mitteilung der Polizei. all-in.de ist für den textlichen Inhalt nicht verantwortlich. Die Auswahl der Fotos erfolgt durch all-in.de.